Datenschutzgrundverordnung - DSGVO

Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)

Nach einer zweijährigen Übergangsphase tritt am 25. Mai 2018 die europaweit gültige Datenschutzgrundverordnung (kurz DSGVO) in Kraft. Sie ersetzt zukünftig die bislang geltende EU-Datenschutzrichtlinie aus dem Jahr 1995.

Die DSGVO soll sicherstellen, dass personenbezogene Daten bei der automatischen Verarbeitung,
z. B. im Internet, bestmöglich geschützt sind und so deren ungewollte Weitergabe an Dritte verhindert wird. Auch die beim Aufruf einer Webseite gespeicherten IP-Adressen von Besuchern stellen im Sinne der DSGVO personenbezogene Daten dar.

Jeder, der eine Website betreibt, wird zukünftig gesetzlich dazu verpflichtet, bestimmte datenschutzrechtliche Bestimmungen einzuhalten.

Hierzu zählen u. a. die folgenden Maßnahmen:

  • Individuell ausgestalteter Datenschutzhinweis auf Ihrer Website
  • Hinweis auf die Speicherung personenbezogener Daten auf Ihrer Webseite („Cookies“)
  • Hinweis auf die Nutzung von Dritt-Anbietern wie Google, Facebook oder Twitter

Im Zuge der DSGVO ist es außerdem erforderlich, einen Auftrag zur Datenverarbeitung (kurz AV-Vertrag) zwischen Unternehmen die zusammenarbeiten zu schließen. In einem AV-Vertrag wird geregelt, wie die kooperierenden Unternehmen den Austausch von personenbezogenen Daten regeln und deren Schutz sicherstellen.

Bitte beachten Sie, dass Verstöße gegen die DSGVO ab dem 25. Mai 2018 mit hohen Geldbußen belegt werden können. Eine Umsetzung der notwendigen Maßnahmen ist also für beide Parteien ratsam. Hierbei möchten wir Sie gerne unterstützen.

Wenn Sie Fragen dazu haben oder eine Umsetzung der DSGVO für Ihre Website wünschen, können Sie sich gern an uns wenden.